Anne Lohmann bewusst sein mit Pflanzen

Ausstattung, leicht gemacht

Wer bewusst mit Pflanzen lebt, tut dies mit allen Sinnen. Wir wollen die Pflanzen nicht nur sehen, sondern berühren, erspüren und auch riechen und schmecken. Die wenigsten Pflanzen finden wir in der Natur ganz genau so vor, wie wir sie später gerne verwenden. Die eine oder andere Verarbeitung gehört also einfach dazu – Kräuter ernten und auslesen zum Beispiel, Gemüse putzen, Zutaten schonend und/oder effizient zerkleinern. Wenn wir uns entscheiden, etwas tiefer in die Pflanzen-Verarbeitung einzusteigen, dann interessiert uns vielleicht auch das Lagern, das Dörren oder das Fermentieren.

Dabei können und müssen wir nicht ALLES selber machen. Manchmal hilft es auch, zu wissen, wo gute Zutaten herkommen und wie wir die eigene Arbeit und das lokale Angebot sinnvoll ergänzen können durch z.B. echte Lebensmittel von qualitätsbewussten Anbietern.

Wenn wir selber zupacken, dann müssen wir heute nicht mehr nur mit Messer und Kochtopf hantieren. Wir integrieren die technischen Möglichkeiten der Gegenwart sinnvoll, um auf der Höhe der gegebenen Kulturstufe Althergebrachtes und Zukunftsweisendes sinnvoll und alltagsnah in Einklang zu bringen.

Auf dieser Seite stelle ich Ihnen nach und nach eine sorgsam getroffene Auswahl von Anbietern vor, bei denen Sie sowohl Verarbeitungshilfen wie auch Lebensmittel erwerben können, die sich in der Lebensmittelharmonie und allgemein beim bewussten Leben mit Pflanzen als hilfreich erwiesen haben.

PARTNER

Keimling ist seit 1984 ein Anbieter für hochqualitative Lebensmittel und für Geräte für die vegane und rohköstliche Küche. Seit vielen Jahren überzeugen mich die die Qualitätsmaßstäbe, die von der Produktauswahl bis zum Geschmackserlebnis der rohköstlichen Produkte spürbar werden.

Bei den Lebensmitteln schätze ich die Großpackungen, da sie ökologisch sinnvoller sind, lange genug haltbar und in unserem Familienhaushalt ohnehin auch mengenmäßig zeitgerecht aufgebraucht werden. Im Rahmen des ESS KULTUR PUR Konzepts nutze und bestelle ich für mich und meine Teilnehmer vor allem folgende Produkte:

Für’s Frühstück

Grüne Rosinen in Rohkostqualität

Für’s Frühstück, für rohköstliches Gebäck, für Kuchenteig, als Snack

Mandelkerne
Cashewkerne
Paranusskerne
Macadamianüsse

An Küchenausstattung von Keimling schätze ich seit vielen Jahren:

für zuhause – den Vitamix Profimixer
Das ist wohl der ultimative Mixer, jedenfalls DAS Standardgerät für Rohkostküchen auf aller Welt. Wenn schon smoothen, dann richtig. Ein schonend schneller Aufschluss der Pflanzen bis auf Zellebene und ein unvergleichlich vitaler und cremiger Geschmack sind das Ergebnis.

für unterwegs – den Personal Blender

Der kleine Mixer für die kleinen Mengen – Leinsamen für’s Frühstück oder Smoothies auf Reisen. Einfach ab in den Koffer damit. Super auch als Mixeralternative für’s Büro. Klein, leicht, leistungsfähig – und sogar mit
 Mixbehältern aus Glas erhältlich.

der Entsafter Omega Juicer

Zwischen all den vielen Entsaftern, die zur Auswahl stehen, war dieser hier für mich für lange Zeit die gelungendste Verbindung zwischen langsamer Umdrehungszahl, wenig Platzverbrauch in der Küche und leichter Reinigung. Entsaften tut man nur dann so regelmäßig, wie es Sinn macht, wenn das Gerät wirklich greifbar in der Küche steht und nach der Aktion blitzschnell wieder sauber ist. Beides gelingt in diesem Fall überzeugend. 

der Kuvings Entsafter Evo 820

Neu und nochmal etwas teurer als der Omega. Aber dafür kann er auch wesentlich mehr. Kennengelernt habe ich ihn live auf der deutschen Rohkostmesse, der „Rohvolution“ in Speyer im September 2018. Sein Vorteil – man braucht kaum noch vor zerkleinern. Äpfel ganz, Gurken in ganz dicken Stücken, geschälte Orangen ganz, Trauben mit Stängel, Ananas mit Schale, aber auch gestielte Rohkost wie Selleriestangen oder Petersilie, ja sogar Weizengras und sowieso Kräuter aller Art „futtert“ der er einfach so weg. Während man selber weiter Obst und Gemüse „anreicht“, mahlt das Gerät ganz von alleine, ohne dass man nachstopfen muss. Und wenn man die Schneidgeräte weggeräumt hat, ist der Saft auch fertig. Reinigen geht noch leichter als beim Omega Juicer, denn es gibt eine Spezialbürste, die die Siebreinigung buchstäblich im Handumdrehen erledigt. Und der Saft ist so langsam und schonend gemörsert, dass er sich über Stunden nicht entmischt und nicht oxidiert. Sogar Smoothies kann man – mit etwas gröberem Sieb – in slow-motion Tempo damit machen. Schaut ihn Euch mit dem Link an. Dann muss ich hier nicht soviel erklären! Er steht auch noch auf meiner eigenen Wunschliste, aber das wird sich hoffentlich bald ändern …

das Infrarot Dörrgerät

Dörren ist Lebensmittelharmonie für Fortgeschrittene – wer sich bis dahin vorgearbeitet hat, wird es nie mehr missen wollen. Selbst getrocknete Tee- 
und Küchenkräuter, Resteverwertung von Obst und Gemüsen, Herstellung 
von rohköstlichem Gebäck oder von Fruchtleder, Anschmelzen von Kokosöl, …, Dörren bringt Vielfalt in die Küche und hilft uns auf eine sehr traditionelle Weise, den Jahreszeiten ein Schnippchen zu schlagen. Gedörrtes lagert gut bis zur nächsten Saison und versorgt uns von daher ganzjährig mit hochwertigen Lebensmitteln. Das Infrarot-Dörrgerät gefällt mir, weil es innen mit Edelstahl ausgestattet ist und weil es zwei natürliche Dörrarten genial verbindet, nämlich den Effekt von Wind und Sonne. Näher kommt man nicht ans Original.

So, das war erstmal das Wichtigste von Keimling für den Anfang. Am besten Sie stöbern einfach selber auf der Website und lassen sich inspirieren.

Weitere interessante Anbieter folgen an dieser Stelle bald. Schauen Sie einfach gelegentlich mal wieder hier rein.

Ein Hinweis: Wenn Sie von meiner Website aus auf Produkte und Anbieter „klicken“ und sich dort zur Bestellung entscheiden, erhalte ich dafür die übliche Vermittlungs-Provision. SIE bezahlen deshalb nicht mehr! Mir ermöglichen Sie damit, dieses Portal und das Projekt „bewusst sein mit Pflanzen“ weiter zu entwickeln. Wenn das so stimmig für Sie ist, freue ich mich über Ihre diesbezügliche positive Entscheidung.

APROPOS AUSSTATTUNG:

Der Sammelkorb oben im Bild ist übrigens mein liebstes Utensil bei frühlingshaften und sommerlichen Spaziergängen und Wanderungen. Grade die richtige Größe für Portionen, die man zuhause auch Lust hat, mal eben so zwischendurch zu verarbeiten oder bis zum nächsten Spaziergang nach und nach frisch aufzubrauchen. Er ist natürlich ein Unikat, aber in ähnlicher Form durchaus multiplizierbar. Meiner ist von der Korbflechterin aus dem LVR Freilichtmuseum Kommern. Aber auch überregional gibt es im Verein Flechtwerk Korbflechter, die Ihnen gerne einen solchen traditionellen „Fischerkorb“ anfertigen werden.